Liebe Tennismitglieder,

uns erreichte folgende Nachricht des Tennis-Verband Niederrhein (TVN) die uns Anlass zur Hoffnung auf einen baldigen geregelten Spielbetrieb gibt. Darin antwortet der Vorsitzende des Landessportbunds (LSB) NRW auf eine Anfrage des TVN die für eine differenziertere Regel für Sportarten wie Tennis plädiert. Aus der Antwort des LSB lässt sich Hoffnung schöpfen: „Deswegen haben wir Ihr Thema bereits schriftlich und mündlich bei der Staatskanzlei adressiert. Und wir werden dran bleiben. Das betrifft insbesondere den Prozess nach den Osterferien, wenn es darum gehen wird, wie man die derzeitige „Pauschalkeule“ durch differenzierte Regelungen ersetzen kann.“ Der vollständige Text ist auf den Seiten des TVN nachzulesen.

Auch ich habe eine Email an die Staatskanzlei und das Oberbürgermeisterbüro gesandt um für eine differenziertere Regelung für den Sport zu werben.

Gleichzeitig laufen die Vorbereitungen auf den Plätzen. Die Frühjahrsüberholung ist bereits abgeschlossen. Peter kümmerst sich tatkräftig um die weiteren Vorbereitungen. Damit sollte wir bei positiven Nachrichten aus der Staatskanzlei für einen vorsichtigen und pfleglichen Einstieg in die Saison kurzfristig bereit sein.

 

 

 

 

Thomas

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir sind alle sehr betroffen von den Gefahren, die vom neuen Corona-Virus ausgehen. Es steht daher außer Frage, dass die im März getroffenen Sofortmaßnahmen notwendig sind und diese erste positive Wirkung zeigen.

Allerdings sind die Einschränkungen sehr tiefgreifend …. , in der wir hoffentlich wieder etwas mehr Normalität erleben können, habe ich folgende konkrete und spezifische Frage. …

Zum Beispiel ist Tennis systembedingt eine Sportart bei der ein Abstand größer 2 Meter eingehalten wird. Damit besteht bei dieser Aktivität kein erhöhtes Ansteckungsrisiko, so lange die etablierten Abstandsregeln auch bei der Ankunft und beim Verlassen der Anlage eingehalten werden. Hier sind keine anderen Verhaltensweisen angezeigt und gefordert wie die bereits schon heute eingeübten. Deshalb würden wir uns sehr freuen, unter dieser Grundbedingung den Betrieb auf den Außenanlagen aufzunehmen.

Diese Situation lässt sich sicher auch auf andere Sportarten und Aktivitäten anwenden. So könnte ich mir vorstellen, dass Angeln, Golfspielen, Laufen, Einer-Kanu, Einer-Segeln und weitere ähnlich behandelt werden. Damit könnte sich eine spezifizierte Regel einführen lassen, die Einzelsportarten oder Sport, der systembedingt immer den empfohlenen Mindestabstand von 2 Meter einhält. bedingt erlaubt ist.  

Daher möchte ich vorschlagen, solche Aktivitäten und Sportarten von den derzeitigen Einschränkungen auszunehmen. Damit würden die grundlegenden Regeln eingehalten und vielleicht sogar zusätzliche Akzeptanz erfahren. Und gleichzeitig würde etwas Spaß, Bewegung und Normalität zurück kommen.

Ich hoffe Sie finden die Zeit, über diesen Vorschlag nachzudenken und ich freue mich über eine positive Rückmeldung.
Mit freundlichen Grüßen
Thomas Hellstern